Unsere Seite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

044 - Umbau, Erweiterung und energetische Sanierung eines Sanitärgebäudes

Projektdaten

Leistungsphasen: HOAI 1-8
Ort: Porta Westfalica - Vennebeck
Planungs- & Ausführungszeitraum: 10/2009 - 05/2011
Nettogeschossfläche: 405 m²
Merkmale: Bestandsgebäude: Holzskelettkonstruktion
Aufteilung des Gebäudes in Sommer- und Winterbereich
Kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung
Erneuerung der kompletten Haustechnik
Eingangshalle mit Pfosten/Riegel Fassade

Projektbilder

  • Außenansicht nach der Sanierung

    Außenansicht nach der Sanierung

  • Neubau: Eingangsbereich mit Pfosten-Riegel Fassade

    Neubau: Eingangsbereich mit Pfosten-Riegel Fassade

  • Waschraum Damen

    Waschraum Damen

  • Waschraum Damen

    Waschraum Damen

  • Waschraum Herren

    Waschraum Herren

  • Waschraum Herren

    Waschraum Herren

  • Entwurf: Grundriss Erdgeschoss

    Entwurf: Grundriss Erdgeschoss

Projektbeschreibung

Ein bestehendes Sanitär- und Sozialgebäude eines Campingplatzes sollte umgebaut, erweitert, vollständig modernisiert und energetisch saniert werden. Das Gebäude mit einer Grundfläche von mehr als 400m² Grundfläche wurde bisher ganzjährig mit einem sehr hohen Energieverbrauch betrieben. Die Neuplanung sah eine Zonierung in Winter- und Sommerbereich vor. Der größere Sommerbereich wird im Winter abgehängt und spart somit Heiz- und Betriebskosten.

Als zentrales Gebäude erhielt der Bau eine vorgestellte, großflächige verglaste Eingangshalle, die auch als Windfang dient. Die Fassade wurde mit einer Pfosten/Riegel Konstruktion aus Holz gestaltet. Die bestehende Holzskelettkonstruktion wurde fast vollständig entkernt und die Bauteile des Winterbereiches sehr gut gedämmt. Die komplette Haustechnik, inkl. der Abwasserrohre, wurde erneuert. Eine kontrolliere Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung sorgt dafür, dass über 95% der Wärmeenergie aus der verbrauchten Luft wieder genutzt werden können.