Unsere Seite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

061 - Umbau und Sanierung eines Vierständer-Fachwerkhauses

Projektdaten

Leistungsphasen: HOAI 1-8
Ort: Minden - Dankersen
Planungs- & Ausführungszeitraum: 06/2011 - 03/2013
Nettogeschossfläche: 170 m²
Merkmale: Innendämmung mit Wandheizung und Lehmputz
Dielentor als Pfosten/Riegel Konstruktion
überdachter Stellplatz als Remise
Einbau von Kastenfenstern nach Vorgaben des Denkmalschutzes
Treppenofen
Verwendung kapillaraktiver Baustoffe

Projektbilder

  • Hoffassade

    Hoffassade

  • Hofsituation mit der Remise

    Hofsituation mit der Remise

  • Massiver Südgiebel

    Massiver Südgiebel

  • Innenraum: Diele mit Treppenofen

    Diele mit Treppenofen

  • Innenraum: Obergeschoss Kammerfach

    Obergeschoss Kammerfach

  • Detail: Geckpfahl

    Detail: Geckpfahl

  • Entwurf: Grundriss Erdgeschoss

    Entwurf: Grundriss Erdgeschoss

Projektbeschreibung

Das Fachwerkhaus mit einer im Erdgeschoss massiv gemauerten Giebelwand wurde ca. 1876 errichtet. Die Steckwalme an den Giebelseiten sind typisch für die Region. Das Gebäude sollte durch die Sanierung und den Umbau zu einem energiesparenden Einfamilienhaus über zwei Etagen werden. Die Räume im Erdgeschoss wurden altersgerecht und barrierefrei geplant. Der Treppenofen in der Diele und die verwendeten Baustoffe bestimmen wesentlich den Charakter des Gebäudes. Die überdachten Stellplätze und ein Abstellraum wurden in Form einer Remise errichtet. In Verbindung mit dem Fachwerkhaus entstand so eine Hofsituation vor dem Hauseingang.

Die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit den zuständigen Denkmalbehörden.

Das Gebäude hatte erheblichen Sanierungsbedarf. Das Fachwerk und die massiv gemauerte Giebelwand wurden schonend gereinigt und restauriert. Die Gefache wurden mit weich gebrannten Ziegeln und Trasskalkmörtel erneuert. Im Bereich der Fachwerkwände wurden die Fenster erneuert. In der massiven Giebelwand wurden die Fenster restauriert und erreichen durch den Einbau von Kastenfenstern heutige energetische Bedürfnisse. Die Gründung wurde erneuert und das Dach neu mit Tonpfannen eingedeckt.

Der Energiebedarf wurde durch die gedämmte Gebäudehülle (Bodenplatte, Außenwände, oberste Geschossdecke und Austausch der Fenster) sowie eine umweltfreundliche und sparsame Heizungsanlage deutlich gesenkt.