Unsere Seite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

031 - Umbau und energetische Sanierung eines ehemaligen Bauernhofes

Projektdaten

Leistungsphasen: HOAI 1-5
Ort: Hille - Oberlübbe
Planungs- & Ausführungszeitraum: 08/2008 - 06/2009
Nettogeschossfläche: 290 m²
(inkl. Erdgeschoss Hauptgebäude)
Nettogeschossfläche: Umnutzung zu zwei Wohnungen und Wirtschaftstrakt
Trennung von beheiztem und unbeheiztem Gebäudevolumen
Aufstockung in Neubauqualität nach Abriss des alten Dachstuhls.

Projektbilder

  • Entwurf: Ostansicht

    Entwurf: Ostansicht

  • Entwurf: Nordansicht

    Entwurf: Nordansicht

  • Entwurf: Südansicht

    Entwurf: Südansicht

  • Entwurf: Westansicht

    Entwurf: Westansicht

  • Entwurf: Schnitt

    Entwurf: Schnitt

  • Entwurf: Grundriss Erdgeschoss

    Entwurf: Grundriss Erdgeschoss

  • Entwurf: Grundriss Obergeschoss

    Entwurf: Grundriss Obergeschoss

  • Entwurf: Grundriss Dachgeschoss

    Entwurf: Grundriss Dachgeschoss

  • Energiekonzept

    Energiekonzept

Projektbeschreibung

Der ehemalige Bauernhof sollte zu einem Wohnhaus mit zwei Wohnungen und einem großen Wirtschaftstrakt umgebaut werden. Da das ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude durch zahlreiche Umbauten bereits viel Substanz verloren hatte, wurde der Plan entwickelt nur die Außenwände des Erdgeschosses stehen zu lassen. Auf diesen Mauern sollte ein Dachstuhl errichtet werden, in dem über zwei Geschosse eine der beiden Wohnungen integriert wird.

Das Erdgeschoss des Haupthauses sollte als Hauswirtschafts-, Lager- und Einstellfläche genutzt werden. Dadurch lies es sich vom beheizten Gebäudevolumen abgrenzen. Somit konnte ein bestimmter Teil des Gebäudes gezielt und gut gedämmt werden. Die starke Hanglage des Grundstückes ermöglichte einen fast ebenerdigen Zugang von der Hangseite aus in die Wohnung im Obergeschoss des Haupthauses. Die zweite Wohnung sollte im Stallanbau entstehen.

Nach dem Abriss des Daches und des Gebäudekerns, sollte ein Ringbalken auf die Krone des Mauerwerkes betoniert werden. Auf diesem konnten die Holzrahmenkonstruktion für Dach, Gauben, Decken und Innenwände gerichtet werden. Alle Außenbauteile und die Decke über dem Erdgeschoss des Haupthauses wurden mit Zellulose gedämmt. Die so entstandene Aufstockung in Holzrahmenbauweise hat technisch und energetisch Neubauqualität. Die Außenmauern mit dem Ringbalken haben dabei die Funktion von Streifenfundamenten übernommen.